Zucchini Schokoladenkuchen - saftig, vegan, einfach Schokokuchen
Portionen: 1 Kastenkuchen

Veganer Zucchini-Schokokuchen

Dieser vegane Zucchini-Schokoladenkuchen ist saftig, fudgy, schokoladig und schmeckt wie richtiger Schokokuchen, obwohl er gesundes Gemüse enthält! Das Rezept ist super schnell und einfach zuzubereiten und gelingt auch glutenfrei!
4.93 von 14 Bewertungen
Drucken Pin
Gericht: Dessert, Frühstück, Kleinigkeit, Nachspeise
Keyword: Schoko-Kuchen, Schokolade, Schokoladen-Kuchen, Zucchini, Zucchini-Schokokuchen, Zucchini-Schokoladenkuchen
Vorbereitungszeit: 10 Minuten
Zubereitungszeit: 50 Minuten
Autor: Bianca Zapatka

Zutaten

Zucchini-Schokoladenkuchen

  • 160 g Weizen- oder Dinkelmehl oder glutenfreies Mehl *
  • 1 EL Maisstärke
  • 50 g Kakaopulver Backkakao
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Natron
  • 1/2 TL Salz
  • 60 ml pflanzliche Milch z.B. Soja-Milch
  • 100 ml Öl z.B. Rapsöl oder geschmolzenes Kokosöl oder vegane Butter*
  • 150 g brauner Zucker oder nach Geschmack
  • 1/2 TL lösliches Kaffeepulver oder 1/4 TL Espressopulver*, optional
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 TL Apfelessig
  • 1 reife Banane oder 125g Apfelmark* oder 2 (Leinsamen-)Eier* siehe Rezept-Notiz
  • 250 g Zucchini geraspelt
  • 150 g Schoko-Chips oder gehackte Schokolade

Topping (optional)

  • noch mehr Schoko-Chips

Anleitung

  • Den Ofen auf 175°C vorheizen. Eine 25-cm Kastenform zunächst etwas einfetten und dann mit Backpapier auslegen (*wie oben abgebildet).
  • Das Mehl, Maisstärke, Kakao, Backpulver, Natron und Salz in eine große Schüssel sieben und mit einem Schneebesen verrühren.
  • Die Banane mit einer Gabel zerdrücken (oder Apfelmark oder (Leinsamen-)Eier verwenden *siehe Rezept-Notizen) und in einen Messbecher geben. Die pflanzliche Milch, Öl, Zucker, Vanilleextrakt und Apfelessig hinzufügen und gut verrühren.
  • Diese Mischung nun in die Schüssel mit der Mehlmischung gießen und alles nur so lange verrühren bis es sich soeben verbunden hat.
  • Die geraspelte Zucchini etwas ausdrücken und mit den Schoko-Chips (oder gehackte oder geschmolzene Schokolade *siehe Text oben) unterrühren. Der Teig sollte relativ dick und cremig, aber dennoch gießbar sein, so wie auf den Bildern oben abgebildet. Bei Bedarf kannst du noch ein wenig Milch hinzufügen.
  • Den Teig nun in die vorbereitete Kastenform füllen und optional noch mehr Schoko-Chips darüber streuen. Den Kuchen ca. 50-60 Minuten backen oder bis ein in die Mitte eingesetzter Zahnstocher wieder fast sauber mit etwas geschmolzener Schoki dran herauskommt.
  • Anschließend in der Form abkühlen lassen. Dann das überstehende Backpapier greifen und den Schokokuchen vorsichtig herausheben.
  • In Scheiben schneiden und optional mit Karamell-Sauce genießen!

Rezept-Anmerkungen

  • Die pürierte Banane dient als Ei-Ersatz. Man kann stattdessen aber auch 125g Apfelmark (ungesüßtes Apfelmus) oder 2 Leinsamen-Eier verwenden. Um die Leinsamen-Eier zu machen, rührst du 2 EL gemahlene Leinsamen in 6 EL warmes. Dann stellst du es ca. 5 Minuten beiseite bis es eindickt. (Wenn du nicht Vegan bist, kannst du auch 2 normale Eier verwenden.)
  • Ich empfehle helles Weizenmehl oder Dinkelmehl zu verwenden oder eine Mischung aus Vollkorn- und Weizenmehl (dann wird es aber etwas kompakter). Wenn du den Kuchen glutenfrei machen möchtest, empfehle diese glutenfreie Mehlmischung 1:1 zu verwenden. (Wenn du trotzdem ein anderes Mehl verwenden möchtest, wie z.B. Hafermehl oder nur Vollkornmehl, wird der Schokokuchen allerdings nicht so weich, wie bei der Verwendung von einem leichteren Mehl. Außerdem empfehle ich auch die Flüssigkeitsmenge anpassen und bei Bedarf mehr Milch hinzuzufügen, da verschiedene Mehlsorten oft unterschiedlich viel Flüssigkeit aufnehmen).
  • Man kann auch andere beliebige Süßungsmittel verwenden, wie z.B. Ahornsirup, Agavensirup, Kokoszucker etc.
  • Den Kaffee wirst du nicht herausschmecken, aber dadurch wird der Schokoladengeschmack intensiver.
  • Das Brot lässt sich bis zu 3 Monate einfrieren. Einfach fest in Frischhaltefolie einwickeln und dann in einen verschließbaren Gefrierbeutel legen, um Gefrierbrand zu vermeiden. Vor dem Servieren zuerst über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen, dann aus dem Kühlschrank holen und auf Raumtemperatur bringen.
  • Du kannst mit diesem Rezept auch Muffins machen. Die Backzeit beträgt dann ca. 25-30 Minuten. Wenn du einen Blechkuchen in einer Brownieform backen möchtest, beträgt die Backzeit ungefähr nur 35 Minuten.
  • Bitte denke daran immer einen Stäbchentest zu machen, da alle Öfen in Leistung und Temperatur variieren. Sobald ein in die Mitte des Kuchens eingesetzter Zahnstocher fast sauber mit etwas geschmolzener Schokolade daran herauskommt, ist er fertig.
  • Weitere hilfreiche Informationen zu diesem Rezept findest du oben im Blogpost.
Hast du dieses Rezept ausprobiert?Erwähne @biancazapatka oder benutze den Hashtag #biancazapatka!