Kürbispüree – 3 Zubereitungsarten

This post is also available in:

Ein einfaches Rezept für die Herstellung von Kürbispüree. Entweder klassisch im Backofen, schnell in der Mikrowelle, oder im Topf. Das Kürbispüree eignet sich prima für die Zubereitung von diversen Speisen, wie zum Beispiel eine cremige Kürbis-Suppe, Kürbis-Pasta, oder veganes Kürbis Mac and Cheese.

Kürbispüree

Das Kürbispüree ist:

  • vegan
  • pflanzlich
  • milchfrei
  • glutenfrei
  • nussfrei
  • gesund
  • cremig
  • super lecker

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Kürbispüree - 3 einfache Zubereitungsarten

Ein einfaches Rezept für die Herstellung von Kürbispüree. Entweder klassisch im Backofen, schnell in der Mikrowelle, oder im Topf. Das Kürbispüree kann man ca. 5 Tage verschlossen im Kühlschrank lagern oder auf Vorrat einfrieren.
5 von 4 Bewertungen
Drucken Pin Bewerten
Gericht: Basics, Beilage, Frühstück, Getränke, Hauptgericht, Kleinigkeit, Snack, Suppe, Vorspeise
Vorbereitungszeit: 5 Minuten
Zubereitungszeit: 10 Minuten
Arbeitszeit: 15 Minuten
Portionen: 1 kg
Autor: Bianca Zapatka

Zutaten

  • 1 Hokkaido Kürbis *
  • Olivenöl (für die Zubereitung im Ofen)
  • Salz, Pfeffer (optional)
  • Muskat (optional)

Anleitung

Zubereitung in der Mikrowelle:

  • Den Kürbis zunächst gründlich waschen und die Enden abschneiden. Dann halbieren, das innere mit einem Löffel entfernen und in Stücke schneiden.
  • Die Stücke in ein Mikrowellengeschirr mit einem Deckel geben und für ca. 2-3 Minuten weich garen lassen.
  • Anschließend die weichen Kürbisstücke mit einem Pürierstab oder in einem Mixer pürieren. Nach Belieben würzen und ggf. noch etwas Wasser, bis zur gewünschten Konsistenz, hinzugeben.

Zubereitung im Backofen:

  • Den Ofen auf 200°C Unter-/Oberhitze (oder 180°C Umluft) vorheizen.
  • Den Kürbis zunächst gründlich waschen und die Enden abschneiden. Dann halbieren, das innere mit einem Löffel entfernen und in Viertel schneiden.
  • Die Kürbisviertel auf ein Backblech setzen, mit Olivenöl beträufeln und für ca. 40-50 Minuten (je nach Größe) backen, bis das Fruchtfleisch weich ist.
  • Anschließend die weichen Kürbisstücke mit einem Pürierstab oder in einem Mixer pürieren. Nach Belieben würzen und ggf. noch etwas Wasser, bis zur gewünschten Konsistenz, hinzugeben.

Zubereitung im Topf:

  • Den Kürbis entkernen und in mehrere kleine Stücke schneiden.
  • Die Kürbisstücke nun in einen großen Topf geben und mit kochendem Wasser übergießen, sodass alle Stücke bedeckt sind und für etwa 10-20 Minuten (je nach Größe) weich kochen.
  • Anschließend das Kochwasser abgießen und auffangen.
  • Die gegarten Kürbisstücke mit einem Pürierstab oder in einem Mixer pürieren. Nach Belieben würzen und ggf. noch etwas von dem Kochwasser, bis zur gewünschten Konsistenz, hinzugeben.

Rezept-Anmerkungen

  • Hokkaido Kürbis muss nicht geschält werden. Man kann die Schale einfach mitessen und mitpürieren.
  • Wenn man für die Herstellung von Kürbispüree stattdessen Butternusskürbis oder eine andere Art von Kürbis verwendet, sollte man die Schale entfernen. Nach dem Garen/ Backen kann man die Schale dann ganz einfach entfernen.
Hast du dieses Gericht nachgekocht? Hinterlasse mir doch einen Kommentar und bewerte das Rezept für andere LeserInnen! Tagge @biancazapatka auf Instagram und verwende den Hashtag #biancazapatka, sodass ich keine eurer Kreationen verpasse! 🙂
FALLS IHR PINTEREST HABT, KÖNNT IHR MICH HIER FINDEN UND GERNE DIESES REZEPT PINNEN!

Kürbispüree - einfaches Rezept

4 Kommentare

  1. Avatar 6. November 2017 / 14:36

    Dieses Bild ist einfach umwerfend! Das gehört in alle Food-Magazine dieser Welt. Wirklich Wunderschön und bestimmt auch super lecker 🙂

    • fitness_bianca 7. November 2017 / 12:09

      Du bist so unheimlich lieb Ela 🙂
      Ich werde schon ganz rot 😀
      Deine Bilder sind auch sehr toll :-*

  2. Avatar
    Vivien Lenzen
    16. Dezember 2018 / 10:47

    Hmmm so lecker, ich habe vor kurzem die easy Kochvariante ausprobiert und mein Omelette mit dem leckeren Kürbispüree und dazu würzigem Spinat und Pilzen wie in deinem Polentarezept kombiniert – nicht nur ein Augenschmauß. Ich liebe die Gemütlichkeit deiner Herbst- und Winterrezepte gerade so so sehr – deine Fotos sind ein Traum<3

    • Bianca Zapatka 17. Dezember 2018 / 18:41

      Das hört sich super lecker an!😊
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar und die tolle Inspiration.
      Liebe Grüße,
      Bianca ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Etwas suchen?