Kartoffelpuffer mit Cashew-Kräuter-Dip (vegan)

This post is also available in:

Hey ihr lieben! ?

… und wieder einmal habe ich ein kinderleichtes, leckeres und veganes Rezept für euch, das eigentlich schon jeder aus “Oma’s Küche“ kennen und mögen dürfte – und zwar die durchaus bekannten und beliebten Kartoffelpuffer oder auch “Reibekuchen“ genannt! ?

Diese Küchlein werden einfach nur aus Kartoffeln und ein bisschen Mehl hergestellt. Das Mehl sorgt hierbei übrigens für die Feuchtigkeitsbindung, also quasi für den “perfekten Halt“. Üblicherweise kommt da auch noch ein Ei rein, aber wie ihr seht, klappt es auch ganz ohne tierische Produkte ??.

Traditionell werden Kartoffelpuffer mit Apfelmus serviert, aber ich finde sie auch in der herzhaften Variante mit gebratenen Pilzen, ein paar frischen Lauchzwiebeln und einem veganen Kräuter-Dip sehr lecker. Am liebsten mache ich den Dip einfach nur aus Cashewnüssen und Kräutern. Der wird nämlich auch ganz ohne Milchprodukte super cremig und schmackhaft ?.

Die Puffer eignen sich außerdem aus sehr gut als “Burger-Patties“ ?? Hier gehts zum passenden Burger-Rezept : Kartoffelpuffer Burger mit Möhren-Apfel Salat

Und weil ihr jetzt hoffentlich neugierig geworden seid, fangen wir mal an ? …

Kartoffelpuffer mit Cashew-Kräuter-Dip (vegan)

Rezept für vegane Kartoffelpuffer (Reibekuchen) mit Cashew-Kräuter-Dip - einfach und schnell zubereitet! Sehr lecker! 😉
Gericht: Basics, Breakfast, Dessert, Lunch & Dinner, Snacks
Servings: 2

Ingredients

Für die Kartoffelpuffer:

  • 500 g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 2 EL Mehl
  • 1 EL Kartoffelstärke
  • 1 EL Gemüsesalz
  • etwas Pfeffer
  • optional noch etwas Muskatnuss
  • Öl zum braten

Für den Cashew-Kräuter-Dip:

  • 250 g Cashewkerne
  • 3-4 EL Sojajoghurt ungesüßt
  • 2-3 EL Hefeflocken
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Zitronensaft
  • Kräuter nach Belieben frisch oder auch getrocknet
  • Meersalz Pfeffer

weitere Beilagen:

  • Champignons
  • Lauchzwiebeln

Instructions

  • Für die Kartoffelpuffer zunächst die Kartoffeln und Zwiebel schälen und fein reiben.
  • Anschließend mit den restlichen Zutaten vermengen und mit den Gewürzen abschmecken.
  • Öl in einer Pfanne erhitzen und mit einem Löffel kleine Haufen in die Pfanne setzen, platt drücken, formen und von jeder Seite goldbraun anbraten.
  • Für den Cashew-Kräuter-Dip zunächst die Cashewnüsse für mindestens 4 Stunden (oder besser über Nacht) einweichen. Anschließend das Einweichwasser abgießen, die Kerne erneut abspülen und gut abtropfen lassen.
  • Die eingeweichten Cashewkerne dann einfach mit den restlichen Zutaten in einem Mixer cremig pürieren und nach Geschmack und Belieben würzen.
  • Die Kartoffelpuffer zum Dip mit gebratenen Pilzen und frischen Lauchzwiebeln servieren.
  • Guten Appetit! 🙂

2 Kommentare

  1. 28. Dezember 2017 / 16:49

    Liebe Bianca,

    eine super Kreation, die wirklich zum Anbeißen lecker aussieht! Deine Fotos sind immer auf den Punkt und mir gefallen Deine Rezepte, weil sie alltagstauglich und gesund sind. Kartoffelpuffer wecken in mir schon beinahe Kindheitserinnerungen, da es eines dieser Gerichte war, die mein Vater immer an einem Sonntag gekocht bzw. gebraten hat^^ Bei uns gab es damals als Beilage immer einen grünen Bohnensalat und als süße Variante selbstgemachtes Apfelkompott – richtig lecker! Ich werde Dein Rezept gerne ausprobieren und bin schon sehr gespannt auf den Kräuter-Dip. Auf meinem Blog habe ich vor Kurzem ebenfalls ein Kartoffelpuffer-Rezept online gestellt und dazu Rahmwirsing und Mango-Vanille-Mark serviert 😉

    Ganz liebe Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr, Sarah

    • fitness_bianca 30. Dezember 2017 / 17:01

      Hallo Sarah,
      Das freut mich total ?
      Ich Danke dir vielmals ??
      Liebe Grüße,
      Bianca

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.